Unsere Nummer 1 hat sich vor einigen Monaten entschieden, mit seiner Frau in die USA zu ziehen, um dort ein neues Abenteuer zu starten.
Zum Abschied hat sich Timo noch einmal Zeit genommen und stand einigen Fragen Rede und Antwort.

Moin Timo! Es ist nicht mehr lange hin bis du in die USA reisen wirst. Bist du schon aufgeregt und auf was freust du dich am meisten?

Good Evening!
Ich bin tatsächlich überhaupt nicht aufgeregt. Ich gehe das alles recht entspannt an. Wir sind gut vorbereitet und freuen uns, dass es jetzt bald los geht. Bei Fredi sieht's da etwas anders aus. Sie ist seit Wochen schon total aufgeregt.

So wie man dich kennt, wirst du deine Laufschuhe auch dort täglich rausholen und sehr viel an deiner Kondition arbeiten, richtig?

Da habt ihr die letzten Jahre genau den richtigen Eindruck von mir bekommen.
Die Sohlen werden glühen!

Wir wollen noch einmal auf deine Zeit als Fussballer zurückblicken. Du hast sowohl in der Jugend als auch im Herrenbereich für den TuS gespielt. An welche Zeit erinnerst du besonders gerne zurück?

Beide Zeiten haben unterschiedliche Vorteile. In der Kinder- und Jugendzeit bolzt man mit Jungs, die man in der Regel schon sein Leben lang kennt, einfach unbeschwert vor sich hin.
Im Herrenbereich versucht man sich stetig zu verbessern, wächst zu einem Team zusammen, unterstützt sich und gibt jedes Wochenende sein Bestes.

Du hast im Flens-Cup als Stürmer ein Tor geschossen. Was war das für ein Gefühl?

Für den Verlauf des Spiels war es natürlich überhaupt nicht entscheidend.
Für mich war es der erste Pflichtspieleinsatz im Feld. Mit dem ersten Ballkontakt gleich zu netzen, war für mich persönlich natürlich n Highlight.

Was waren ansonsten deine größten Erfolge?

Hab in der Grundschule mal nen Fahrradführerschein im 2. Versuch geschafft.
Ansonsten gebe ich nicht so viel auf Erfolge.
Die gesamte Saison 19/20 beim TuS mit all den Titeln war schon einmalig.
Das muss uns allen erst mal jemand nachmachen.

Gab es Mitspieler, die im Training besonders häufig gegen dich getroffen haben?

Gerschi ist für uns Torhüter schon schwer zu bändigen. Der ist vor der Hütte einfach unberechenbar. Vieles erahnt man als Keeper anhand von Bewegungen, was bei Gerschi einfach nicht klappt. Der Kerl ist ne Wundertüte vor der Kiste.

Hast du Mitspieler gehabt, die du auch mal anschreien musstest? Wenn ja, welche?

Da gab es diverse (lacht). Allen voran natürlich meinen Bruder. Bei ihm fiel es mir immer recht leicht, ihm  Verbesserungsvorschläge freundlich ans Herz zu legen. Ansonsten wurde glaub ich niemand verschont. Selbst die Trainerbank bekam gerne mal ihr Fett weg.

Dein Doppelkrampf während der ersten Halbzeit in einem Saisonspiel bleibt wohl für immer unvergessen. Wie hast du das hinbekommen?

Das war eigentlich recht einfach. Ich war körperlich recht kalt und Pioch hat dann von jetzt auf gleich alles von mir abverlangt.
Außentemperatur + leichtes Übergewicht x Antrittstempo = doppelter Wadenkrampf

Was wirst du im Bezug auf den TuS besonders vermissen?

Das gesamte Drumherum.
Da kann ich wirklich nichts Konkretes nennen.
Der Platz, die Mannschaft, das Trainerteam, Training, das Aufwärmen vor den Spielen. Ich werde es einfach vermissen, mit Euch zu bolzen.

Kurzer Ausblick auf die bevorstehende Zeit. Was glaubst du, wie sich die Ligamannschaft in den nächsten Jahren entwickeln wird und was wünschst du dem Team?

Wir haben ne junge Truppe mit sehr viel Potenzial, wie man die vergangenen Jahre gesehen hat. Wir sind auf allen Positionen sehr gut besetzt und funktionieren als Team. Im Sommer verstärken wir uns mit einigen Neuzugängen noch weiter. Wenn die Truppe zusammen bleibt und weiter so zielstrebig trainiert und spielt, kann es immer weiter bergauf gehen. Ich wünsche dem TuS natürlich nur das Beste!

Wirst du nach deiner Zeit in Washington noch einmal auf den Platz zurückkehren?

Da mache ich mir aktuell keine Gedanken drüber. Wenn ich zurück bin, bin ich 34 Jahre alt. Wenn ich gebraucht werden sollte und ich körperlich nicht weiter verfalle, kann ich es mir aber gut vorstellen.

Lieber Timo, wir bedanken uns für deinen Einsatz in unserem Verein und wünschen dir in den USA alles Gute, viel Spaß und Erfolg!

Und ich bedanke mich  bei allen, die den TuS zum TuS machen. Es war mir ein Fest für und mit Euch gespielt zu haben.
Ich bin ja nicht aus der Welt. Wir werden uns wiedersehen!